18.08.17

[Kurz gesagt] Perfect. Willst du die perfekte Welt? - Cecilia Ahern






Celestine wurde als „fehlerhaft“ gebrandmarkt, sie gehört nun zu den Menschen zweiter Klasse. Doch statt sich den strikten Regeln des Systems zu unterwerfen, flieht sie. Denn Celestine ist auch ein Symbol der Hoffnung für alle anderen Fehlerhaften.
Gelingt es ihr, den grausamen Richter Crevan zu überführen? Das wäre die Chance auf einen Neuanfang für die Fehlerhaften. Aber gibt es auch für ihre große Liebe eine neue Chance?
Für Celestine geht es um alles – um Gerechtigkeit für sich selbst und alle anderen und um eine lebenswerte Zukunft. (Text & Cover: © S. Fischer; Foto: © N. Eppner)



  • "Perfect" ist der zweite Band und damit Abschluss von Cecilia Aherns Ausflug in das Jugendbuchgenre. Die Geschichte spielt in einem dystopischen Setting, das mit seinem Zwang nach Perfektion keinesfalls fiktiv ist, sondern sehr stark an Nationalsozialistische Vorgaben aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs erinnert. Dass Ahern diese Grundlage nutzt, finde ich sehr gelungen.
  • Band 1 "Flawed. Wie perfekt willst du sein?" hat mir so richtig gut gefallen. Pageturner durch und durch. So waren meine Erwartungen an "Perfect" ziemlich hoch. Ahern ist es leider nicht gelungen die Spannung aus "Flawed" mitzunehmen und so habe ich mich durch eher langatmige Handlungen durchgeackert, während ich den ersten Teil verschlungen habe. Von der Actiongeladenen Rasanz ist nichts mehr zu spüren, dafür wirkt der Tonfall plappernd und gehetzt.
  • Celestine, die in "Flawed" noch sehr heldenhaft wirkt, weil sie Mitgefühl zeigt und sich von Drohungen und Gewalt nicht abschrecken lässt, büßt in "Perfect" ihren Mut und ihr emanzipiertes, sowie empathisches Auftreten ein. Von der starken jungen Frau wird sie zum naiven Mädchen, das mir mehr und mehr auf die Nerven geht.
  • Ich finde es richtig schade, dass Aherns Dystopie so sehr an Qualität und Spannung verloren hat. Ich hätte das Finale gerne so sehr gemocht wie den Einstieg. Trotzdem hoffe ich, dass Ahern, die einfach sehr unterhaltsam und gefühlvoll schreiben kann, weitere Ausflüge in das Jugendbuchgenre wagt.


Buchinfo:

S. Fischer FJB (November 2016)
480 Seiten
Hardcover mit Schutzumschlag
18,99 €
ÜBERSETZUNG: Christine und Anna Julia Strüh

Reiheninfo:

2. Perfect. Willst du die perfekte Welt?

Weitere Rezensionen:


Soziale Netzwerke:

FISCHER FJB auf Facebook
FISCHER FJB auf Twitter


16.08.17

[Kinder Traumstube] Entdecken - 3 Buchtipps für Kinder ab 18 Monaten



Schäfchen, Hund und Eselkind

Wer lebt auf dem Bauernhof?
Große Fühlelemente und ein kleines Suchspiel auf jeder Seite laden zum Entdecken der Welt ein. (Text & Cover: Coppenrath)

"Schäfchen, Hund und Eselkind" begeistert durch liebevolle Zeichnungen und eingängige Reime, die von den Kleinen schnell erkannt und mitgesprochen werden können. Jedes Tier ist mit einem Stückchen Stoff ausgestattet, das dem Fell des Tieres nahe kommt und die taktile Wahrnehmung anspricht. Aus diesem Stoff wurden Lesezeichen in den Buchschnitt geklebt, so dass die Kleinen, sobald sie das Fell ihres Lieblingstieres verinnerlicht haben, dieses auch mit einem Griff wiederfinden. Später können mit diesem Buch außerdem Farben erklärt und mit den Kindern eingeübt werden, das erfühlte zu beschreiben. 

Die Größe des Buches (13 x 13 cm) ist besonders gefällig für die kleinen Händchen und passt prima in Wickeltasche und co.

Coppenrath | Illustration: Sabine Kraushaar | 9,99 € | hier kaufen





Versteckt? Entdeckt!


Was ist denn das? Ein Wollknäuel mit Mütze oder doch ein Schaf? Was siehst man dort? Einen bunten Hut auf vier Beinen oder doch eine Schildkröte? Auf jeder Seite verändern sich die Bilder im Handumdrehen mit dem Schieber und es kommen lustige bunte Tiere zum Vorschein. Mit dem originelle Spieleffekt auf jeder Seite wird das Buch zum Tier-Rate-Spaß mit vielen Überraschungen! (Text & Cover: Sauerländer)
Kurze Sätze, mit denen kleine Leser von ihren Vorlesern angesprochen werden, gleichzeitig aber auch das Gefühl bekommen, die Tiere hervorzulocken, die sich hinter den Türchen verstecken. Ob Känguru, Schaf oder Schildkröte - einmal an der Lasche ziehen und schon haben wir die witzig gezeichneten Tiere entdeckt. Dadurch, dass nur wenig Text vorhanden ist, bleibt Raum für die eigene Fantasie. Gespräche über die aufgezeigten Tiere, ihren Lebensraum, ihre Mimik und das, was sie gerade machen, bringen Eltern und Kind in Kontakt und regen die Fantasie an.

Das Buch ist aus fester Pappe und zeigt auch nach mehrmaliger Benutzung kaum Gebrauchsspuren.

Sauerländer | Illustration: Nastja Holtfreter | 8,99 € | hier kaufen




Fühl mal, such mal! - Wo ist Pipo Pinguin?


Abwechslungsreiche und fröhliche Illustrationen animieren in diesem von Yayo Kawamura gestalteten Pappbilderbuch zum genauen Hinsehen und Fühlen: Der kleine Pipo ist kuschelweich beflockt und auf jeder Seite versteckt. Kleine Spurensucher fühlen und merken sofort: Hier ist Pipo! Ein altersgerechter Suchspaß. Mit Flocking auf dem Cover sowie auf allen Innenseiten. (Text & Cover: Coppenrath)

Am Südpol ist ganz schön was los. Ständig schlüpfen neue Pinguinkinder. In all dem Gewusel ist es gar nicht leicht den Überblick zu behalten. Obwohl Pipo aussieht wie alle Pinguine, ist er ganz leicht von den anderen zu unterscheiden. Während sie sich glatt anfühlen, ist Pipo weich.

"Wo ist Pipo Pinguin?" ist auf die Förderung der taktilen Wahrnehmung ausgerichtet. Fröhliche, bunte Bilder und kindgerechte Texte, laden zum lesen ein. Streichen die kleinen Leser über die Buchseiten, können sie Pipo erfühlen. Am Anfang nicht ganz einfach, aber schon schnell finden sie große Freude daran immer und immer wieder nach Pipo zu suchen. Noch ein paar Wochen weiter und das Buch kann als Wimmelbuch genutzt werden. Auf jeder Seite gibt es ordentlich was zu entdecken. 

Coppenrath | Illustration: Yayo Kawamura | 9,99 € | hier kaufen


14.08.17

Tessa 01. Entscheidung des Herzens - Antje Szillat



Gerade hat Tessa mit ihrem Pony Carlos am Kreislehrgang teilgenommen, da passiert das Unglück: Carlos wird bei einem Reitunfall verletzt. So schwer, dass er nicht mehr reitbar ist. Für Tessa bricht eine Welt zusammen. Doch dann trifft sie durch Zufall auf die junge Hannoveraner Stute Ronja und ist sofort hin und weg. Aber Ronja hat schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht, ist schreckhaft und unnahbar. Wird Tessa es trotzdem schaffen, Ronjas Vertrauen zu gewinnen? Tessa auf dem Weg zum Erfolg – Pferdebuch voller großer Gefühle, Wagnisse und echter Pferdeliebe! Mit einem Vorwort von Nicole Uphoff, der mehrfachen Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Dressurreiten. (Text & Cover: © Coppenrath; Foto: © N. Eppner)


Einmal Pferdemädchen, immer Pferdemädchen - daher kann ich an Pferderomanen nicht vorbei gehen, ohne einen zweiten Blick darauf zu werfen. Egal für welches Alter sie bestimmt sind. Ist es dann auch noch von einer*m Autor*in geschrieben, mit deren / dessen Büchern ich gute Erfahrungen gemacht habe, darf das Buch sehr gerne bei mir einziehen.

Den ersten Band der Tessa-Reihe habe ich - mit kurzer Unterbrechung - verschlungen. Nachdem ich die sehr bewegenden Worte der Schirmherrin Nicole Uphoff, erfolgreiche Dressurreiterin und Olympiasiegerin, gelesen habe und die ersten Tränchen kullerten, da sie mir mit ihrer Einstellung zum Reiten wahrlich aus der Seele spricht.

Antje Szillat ist ebenfalls der Meinung, dass ein Pferd kein Sportgerät, sondern ein Partner auf Lebenszeit ist. Diese Überzeugung setzt sie in ihrem Buch konsequent um. Kein mahnend erhobener Zeigefinger, sondern eine liebevolle Geschichte über ein Mädchen und seine Liebe zu Pferden.

Szillat kommt ganz ohne Kitsch und rosarote Ponyhofromantik aus. Erzählt eine Geschichte, die aus dem Leben gegriffen sein könnte. Die aus dem Leben gegriffen ist. Ihrem eigenen. Nur allzu gut kennt sie das Gefühl einem Pferd zu begegnen, dessen Anblick das Herz zum strahlen bringt. Die Chemie stimmt und trotzdem ist die Arbeit mit dem Pferd kein Spaziergang, denn es hat schlechte Erfahrungen gemacht, hat gelernt, dass der Mensch nicht nur Gutes mit sich bringt.

Tessas und Ronjas Geschichte ist die der beiden Szillat Töchter und ihrer Stute Ros de la Sol. Rosie und Merle zieren sogar das Cover. Auf Antje Szillats Instagram Kanal sind Fotos der beiden zu sehen, die nach einem langen und anstrengenden Weg zusammengewachsen und nun ein erfolgreiches Team sind, das bereits etliche Preise gewonnen hat. In einem sehr berührenden, bebilderten Nachwort geht Antje Szillat näher auf diesen Abschnitt ihres Lebens ein.

"Tessa. Entscheidung deines Herzens" hat mir richtig, richtig gut gefallen. Von meinen Eltern habe ich gelernt, dass Pferde mehr sind als Partner im Sport. Vor allem auch, dass wir viel von ihnen lernen können. Erst wenn ein*e Reiter*in das verstanden hat, kann er / sie mit seinem Pferd zusammenwachsen. In vielen Reitschulen wird dies nicht vermittelt. Deshalb freut es mich umso mehr, dass es "Tessa" gibt, ein Buch, aus dem viele kleine unerfahrene, aber auch große, fortgeschrittene Reiter*innen lernen können, was die Arbeit mit dem Pferd bedeutet. Ein Buch, das helfen kann den eigenen Blickwinkel zu verändern. 


Buchinfo:

Coppenrath (2017)
208 Seiten
Hardcover
9,99 €
ab 10 Jahren
hier kaufen

Reiheninfo:

Band 1: Tessa. Entscheidung deines Herzens
Band 2: Tessa. Aufbruch ins Glück (ET: 28. September 2017)

Weitere Rezensionen:


Soziale Netzwerke:

Coppenrath auf Facebook
Coppenrath auf Instagram
Coppenrath auf Twitter
Antje Szillat auf Facebook
Antje Szillat auf Instagram



Rezension: © 2017, Nanni Eppner

13.08.17

[Reiseproviant] #9|17





Literarische Reise:



Der Traum vom Fliegen

"Sturm über Windhaven" ist eine überarbeitete Neuauflage des Romans "Windhaven", den Tuttle 1981 gemeinsam mit G.R.R. Martin schrieb und der 1982 für den Locus Award nominiert wurde.
Schon nach wenigen Seiten fällt auf - diese beiden Autoren verstehen ihr Handwerk. Der Sog packt mich und die ersten Hundert werden fix inhaliert. Dies kann über das gesamte Buch gehalten werden und so habe ich es in kurzer Zeit weggelesen.





Unperfekt

"Perfect" ist der Abschlussband von Cecilia Aherns Dilogie, die ins Genre Dystopie für Jugendliche einzuordnen ist. Teil 1 "Flawed" hat mich ziemlich stark fesseln können und wahre Begeisterungsstürme hervorgerufen. "Perfect" ist leider nur noch ein lauwarmer Abklatsch.


Einmal Pferdemädchen, immer Pferdemädchen

Daher habe ich den ersten Band von Antje Szillats neuer Pferdebuchserie "Tessa" in Kürze verschlungen. Antje geht es in ihrem Buch darum, zu vermitteln, dass Pferde keine Sportgeräte, sondern Partner fürs Leben sind. Ihr Roman basiert auf der wahren Geschichte ihrer Tochter Merle und deren Stute Ros de la Sol, die beide das Cover zieren. Rosie war ein Problempferd, doch Familie Szillat hat nicht aufgegeben und nun sind Merle und ihre hübsche Stute ein tolles und erfolgreiches Team.


Jeder liebt, so gut er kann

"Sie schreiben über eine Mutter, die ihre Tochter liebt. Unvollkommen. Weil wir alle nur unvollkommen lieben können." (S. 114)
"Die Unvollkommenheit der Liebe" ist ein Buch der leisen Töne, das jedoch zwischen den Zeilen sehr laut klingt. Darin stecken Anklagen und Wehklagen, Verdruss und der Wunsch nach mehr, aber auch ganz viel Liebe. Denn jeder liebt, so gut er eben kann. Niemals vollkommen, aber orientiert an den eigenen Möglichkeiten. Dass dabei Wunsch und Wirklichkeit nicht immer konform laufen, kommt in guten wie in schlechten Familien vor.








Zeitreise:


Wie ein fernes Lied

"Lange verdrängte Bilder stiegen unerwartet in ihr auf. Von johlenden Männern in Uniformen, die alte Leute schlugen, vom Mob, der leichtfertig den Parolen irgendwelcher Politiker folgte und den eigenen Missmut an hilflosen Menschen ausließ. Ihr war es in ihrem bisherigen, bald einundzwanzigjährigen Leben immer gelungen, sich der Nähe der Partei und ihren willfährigen Handlungen zu entziehen. [...] Und auch, weil sie als Swinggirl andere Wertvorstellungen besaß, als die meisten Mitglieder der Hitlerjugend."
Micaela Jary ist zu einer meiner Lieblingsautorinnen geworden. Spannend paart sie Geschichte und tragische, sowie schöne persönliche Schicksale. Immer eine Lesezeitreise wert.





Der Schatten meines Bruders

"Der Schatten meines Bruders" ist ein Roman mit viel Gefühl, poetisch geschrieben und sehr tiefgreifend. Nicht immer sind es schöne Gefühle, die der Leser während des Lesens in sich aufnimmt und dennoch ist es eine Geschichte, die man mag. Ich bin zwar etwas zwiegespalten, da es einige Elemente im Roman gibt, die ihm die Authentizität nehmen und dadurch meinen Lesefluss etwas hemmen, aber die berührende Geschichte dieses sympathischen Mädchens wiegt das Ganze wieder auf. Es sind nicht die Elemente, in denen Fantasie und Wirklichkeit verschwimmen, die mich stören, sondern die Art, wie der Autor sie herüber bringt. Einem Debütanten sei dies verziehen. Mit Recht wurde dieser bewegende Roman, der vom Verlag Beltz & Gelberg mit so viel Liebe gestaltet wurde, mit dem LUCHS ausgezeichnet und landete auf der Liste der 7 besten Bücher für junge Leser. Ein kleines Büchlein, das tief bewegt.

Die Mutter meiner Mutter

„Die Mutter meiner Mutter“ hat mich sehr bewegt, denn es zeigt, wie lange Gewalt nachwirkt. Wie viele noch heute an den Gräueltaten des zweiten Weltkriegs leiden, egal ob direkt oder indirekt betroffen. Aus meiner Arbeit weiß ich wie langwierig Traumata und Ängste bestehen, werde dort immer wieder damit konfrontiert, dass sich negative Erlebnisse wie Gewalt, Missbrauch, Alkoholkonsum über Generationen durchziehen, dass Verhaltensmuster von einer Generation zur Nächsten weiter gegeben werden. Sabine Rennefanz stellt diese Problematik in ihrem Roman so dar, dass sie auch für Psychologie Laien leicht verständlich ist. Verpackt sie zudem in einer Geschichte, die sich gut und gern lesen lässt, auch wenn sie teilweise bedrückend ist. Interessant geschrieben, ohne zu sehr in einen Sachbuchcharakter zu fallen. Lesenswert!







Netzrundreise:

Wie die Sterne stehen ...

Kennst du eigentlich schon das Bloghoroskop von Kunterbunte Flaschenpost?


#Juni 15x30

So lautet der Name einer Challenge, die The Organized Cardigan veranstaltet hat. Getreu der Capsule Wardrobe einen Monat lang mit nur 30 Bekleidungsstücken auskommen. Die Challenge habe ich leider verpasst, dennoch gibt es dort tolle Anregungen.


Motiviert arbeiten, Veränderungen angehen

Auf Blogchicks stellt dir Anne eine Liste mit Büchern vor, die dich genau dabei unterstützen können.


Granola

Ich liebe Granola. Diese knusprige und energiereiche 
Form des Müslis steht jeden Tag auf meinem Speiseplan. Eigentlich habe ich ein bewährtes Rezept, aber ich muss unbedingt auch das von Naturally Good ausprobieren, das mit Cashewnüssen und Orangensaft verfeinert wird.










Kulinarische Reise:


Manchmal will man einfach nur übrig gebliebene Lebensmittel verarbeiten und zack! Hat man ein Dessert, in dem man gerne baden würde. 

Für 3 Personen 
4 EL Mascarpone
2 EL Quark
1 Becher Joghurt (klein)
.
verrühren
.
Abrieb einer Zitrone hinzu
.
einen Schuss Rum (alkoholfrei Rumaroma)
.
2 EL Ahornsirup dazurühren.
.
Im Wechsel mit gefrorenen Himbeeren schichten und im Idealfall einen halben Tag ziehen lassen.
Vorm servieren Granola oder Quinoapops drüber geben.




11.08.17

#JdKöKi im Ausnahmezustand




Häh? Wie bitte? In diesem Monat gibt es keine Abstimmung?

Ja, du hast genau richtig gesehen. Wir gönnen euch und uns eine kleine Abstimmungspause. Lesen werden wir natürlich trotzdem. Ohne geht ja gar nicht.

Grund dafür ist die #JdKöKi Abstimmung aus dem Monat Juli. Dort habt ihr alle so fleißig für "Winger" und "Der Himmel über Appleton House" abgestimmt, dass beide Titel auf Platz eins gelandet sind. 





Ausnahmezustand. Was nun? Das #JdKöKi Team tagte und kam in Abstimmung mit Projektpartnerin Ramona vom Carlsen / Königskinderverlag zu dem Ergebnis, das "Winger" der Augusttitel wird und "Der Himmel über Appleton House" der Septembertitel.





Ihr könnt euch im August also entspannt zurücklehnen. Fleißig lesen und fotografieren (natürlich dürft ihre für all eure Posts in den Sozialen Netzwerken den #JdKöKi verwenden) dürft ihr natürlich trotzdem. 

Wer von euch kennt denn schon eins der beiden Bücher?
Wer liest mit?

09.08.17

Die Unvollkommenheit der Liebe - Elizabeth Strout




Als die Schriftstellerin Lucy Barton längere Zeit im Krankenhaus verbringen muss, erhält sie Besuch von ihrer Mutter, die sie jahrelang nicht mehr gesehen hat. Zunächst ist sie überglücklich. Doch mit den Gesprächen werden Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend wach, die sie längst hinter sich gelassen zu haben glaubte … (Text & Cover: © Randomhouse; Foto: © N. Eppner)


Lucy liegt im Krankenhaus, fühlt sich einsam. Ihr Mann geht einen Schritt, der ihn vermutlich viel Überwindung gekostet hat und ruft Lucys Mutter an, zu der ein schwacher Kontakt besteht, seit die Tochter beschlossen hat einen zu heiraten, der deutsche Wurzeln hat. Für den Vater, der im Krieg gedient hat, ein Schlag ins Gesicht.

Obwohl die Beziehung von Mutter und Tochter bisher in eisiger Stille verharrte, ist Lucy froh, dass die Mutter ihr nun die Zeit vertreibt. Sie kommt fast um vor Langeweile. Der Mann ist der einzige, der sie ihr nehmen könnte, doch der muss sich um Haushalt und Kinder kümmern. Als Erwachsene verspürt man nie mehr so stark die Sehnsucht nach der eigenen Mutter wie in der Zeit der Krankheit.

Für Lucy bedeutet dies aber nicht nur Glück. Der Anblick der Mutter bedeutet auch Konfrontation mit der eigenen Kindheit, die aus Lucys Augen nicht gerade so war, wie sie es gewünscht, wie sie es bedurft hätte.

Ihre Eltern waren arm. Allein von der Oberfläche her, hat Lucy sich von anderen Kindern unterschieden. Sie ist schmutzig zur Schule gegangen, hatte alte, zu klein gewordene Kleidung, wurde als stinkend empfunden. Die Familie konnte sich nichts leisten. Wollte es nach Lucys Ansicht auch gar nicht. Gewalt steht immer wieder im Raum. Die Wut, die der Vater als Kriegsheimkehrer in sich trägt und die sich hin und wieder ihren Weg an die Oberfläche bahnen muss.

"Sie schreiben über eine Mutter, die ihre Tochter liebt. Unvollkommen. Weil wir alle nur unvollkommen lieben können." (S. 114)

Lucy hat ihr Leben lang Probleme mit dem eigenen Selbstwertgefühl, braucht lange, um sich selbst zu finden. Obwohl sie sich in ein neues Leben gekämpft hat, bildet sie sich immer ein, dort nicht hinzugehören, dies nicht zu verdienen. Als Schrifstellerin muss sie sich mit Vielem auseinandersetzen. An vorderster Front mit sich selbst.

Erst im Nachhinein, nach Gespräch und Verlust der eigenen Mutter, nach dem Scheitern der Ehe und einer gewissen Scham bei den eigenen Kindern, versteht sie, das die Eltern sie geliebt haben, so gut sie eben konnten. Lucy weiß nicht, seit wie vielen Generationen es sich schon durchzieht, dass die Eltern nicht in der Lage sind ihre Gefühle auszudrücken, dass sie in ihrem Kokon aus Müssen, um zu halbwegs Zurecht zu kommen, aus dem Wunsch heraus nicht aufzufallen, ein Leben führen, dass sie überleben, aber nicht leben lässt. 

"Die Unvollkommenheit der Liebe" ist ein Buch der leisen Töne, das jedoch zwischen den Zeilen sehr laut klingt. Darin stecken Anklagen und Wehklagen, Verdruss und der Wunsch nach mehr, aber auch ganz viel Liebe. Denn jeder liebt, so gut er eben kann. Niemals vollkommen, aber orientiert an den eigenen Möglichkeiten. Dass dabei Wunsch und Wirklichkeit nicht immer konform laufen, kommt in guten wie in schlechten Familien vor. Ich glaube es ist das Verstehen, dass uns im Endeffekt milde stimmt und dafür sorgt, dass wir vergeben und nicht so hart mit anderen und uns selbst ins Gericht gehen. Strout setzt Gedankengänge an, die sicher viele von uns in irgendeiner Form bewegen und zum nachdenken anregen. Ein guter Roman. Leseempfehlung.



Buchinfo:

Luchterhand (2016)
208 Seiten
Hardcover mit Schutzumschlag
18,- €
ÜBERSETZUNG: Sabine Roth
hier kaufen

Weitere Rezensionen:


Soziale Netzwerke:

Luchterhand auf Facebook
Luchterhand auf Twitter


Rezensionen: © 2017, Nanni Eppner

07.08.17

Sturm über Windhaven - Lisa Tuttle & George R.R. Martin



Windhaven – eine wunderschöne Wasserwelt, doch geplagt von gewaltigen Stürmen. Die Menschen leben verstreut auf vielen kleinen Inseln, und es ist fast unmöglich, Kontakt zueinander aufzunehmen. Dennoch – oder deswegen – ist auf Windhaven ein alter Traum wahr geworden: Menschen können fliegen. Doch die Flügel sind kostbar, und die Gilde der Flieger ist eine streng abgeschottete Elite. Trotzdem will sich Maris von Amberly ihren Traum vom Fliegen nicht nehmen lassen … (Text & Cover: © Randomhouse; Foto: © N. Eppner)


"Sturm über Windhaven" ist eine überarbeitete Neuauflage des Romans "Windhaven", den Tuttle 1981 gemeinsam mit G.R.R. Martin schrieb und der 1982 für den Locus Award nominiert wurde.

Schon nach wenigen Seiten fällt auf - diese beiden Autoren verstehen ihr Handwerk. Der Sog packt mich und die ersten Hundert werden fix inhaliert. Dies kann über das gesamte Buch gehalten werden und so habe ich es in kurzer Zeit weggelesen. Schade, denn Protagonistin Maris ist mir schnell ans Herz gewachsen.

Tuttle und Martin gelingt es eine Faszination für die Welt der Flieger aufzubauen, der auch Protagnistin Maris unterliegt. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als eine von ihnen zu sein. Dies gestaltet sich als etwas schwierig, denn das Recht Flügel zu tragen, wird von Generation zu Generation weiter gegeben. Ein erster Blick hinter die Fassade lässt mich erahnen, dass der Schein trügt und die Flieger nicht durchweg gute Menschen sind, die sich ihren Status redlich verdient haben.

Schaut man genauer hin lässt sich eine gewisse Oberflächlichkeit in den Fliegerfamilien erkennen. Eine Art Kastensystem, das mit Arroganz auf andere herabschaut. Tuttle und Martin bauen dies sehr geschickt auf, sorgen zunächst für Bewunderung und dann dafür, dass ich mein eigenes Hirn einschalte und darüber nachdenke, ob es nicht Systeme gibt, die zwar schon seit ewigen Zeiten bestehen, aber doch längst überholt sind.

Maris möchte sich von bestehenden Regeln und Konventionen nicht abhalten lassen. Sie kämpft für ihren Traum, wird zur Rebellin, zum Vorbild einer ganzen Generation. Doch dann gerät auch sie in einen Gewissenskonflikt.

"Sturm über Windhaven" liest sich sehr leicht, ist spannend aufgebaut und wäre mit Themen wie dem Wunsch, die eigenen Träume zu Verwirklichen, Ehrgeiz und Kritik an bestehenden Systemen, auch auf einen zeitgenössischen Roman übertragbar. In meinem Kopf läutete immer mal wieder die Glocke der Ungerechtigkeit, die auch im Feminismus bekannt ist. Hier aber weniger auf Frauen, als auf gleichgeschlechtliche Gruppen übertragbar, die durch ihre Geburt ihre Position in der Gesellschaft zugewiesen bekommen. Der Weltenbau ist nicht sehr komplex, aber sehr anmutig und daher auch gut für Fantasyeinsteiger geeignet.

Buchinfo:

Penhaligon (Juli 2017)
Klappenbroschur
448 Seiten
15,00 €
ÜBERSETZUNG: Angelika Fuchs

Soziale Netzwerke:

Penhaligon auf Facebook
Penhaligon auf Twitter


Rezensionen: ©2017, Nanni Eppner

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...